Förderung und Betreuung Haus Kossau

 

Transparenz, Kommunikation, Arbeit und Beschäftigung, Beständigkeit, feste Strukturierung bilden Grundsätze unserer Förderung und Betreuung. Da unsere Bewohner aufgrund ihrer Erkrankung oftmals unter einer ausgeprägten Antriebsarmut und fehlenden Eigenkompetenz leiden, welche durch die Gedächtnisproblematik noch erschwert wird, ist unsere Förderung und Betreuung auf stetige positive Bestärkung, Motivation, Aktivierung und Stärkung der Eigenkompetenz im gesamten Tagesablauf und allen Bereichen ausgerichtet. Durch ein fest strukturierten, gleichbleibenden Wochenplan soll den Bewohnern dabei ein sicherer, handlungsaktivierender Rahmen gegeben werden, der sich in Abhängigkeit von den Bedürfnissen, Interessen, Fähigkeiten und Defiziten wie folgt zusammen:

 

Training zur Bewältigung von Alltagsaufgaben

Die persönliche Unterstützung der Bewohner zur Bewältigung ihres Alltags steht im Vordergrund. Wir gehen individuell auf jeden Tagesrhythmus ein, der dem einzelnen Bewohner mit Rücksicht auf seinen Förderungsbedarf hilfreich ist und seiner Lebenszufriedenheit entgegenkommt. Das Training zur Bewältigung von Alltagsaufgaben erstreckt sich auf die unmittelbaren  persönlichen Bereiche, wie z.B. Wohnraumgestaltung, Zimmerpflege, Bewältigung von Gemeinschaftsaufgaben, Arztbesuche, Medikamenteneinnahme, Wäschepflege sowie Einkäufe und Erledigungen. Dabei steht die Anleitung und Unterstützung zur schrittweißen Selbständigkeit immer im Vordergrund. Sei es das Training der selbständigen Medikamenteneinnahme, Training der Wäschepflege, Zimmerreinigung etc.. Dazu gehört ebenso das Training der Selbstversorgung. Der Kochbereich in dem Aufenthaltsraum ist ebenso dafür ausgerichtet und entsprechend eingerichtet, dass Bewohner lernen können, sich selbst wieder zu versorgen. Ziel ist es den Bewohner wieder schrittweise zu verselbständigen und seine wiedererworbenen Fähigkeiten zu erhalten.

 

bewegungsunterstützenden Angebote

 

Beschäftigungsangebote

 

Zu den Beschäftigungsangeboten zählen wir alle Verrichtungen, die zum Tagesablauf des Hauses gehören insbesondere hauswirtschaftliches Arbeiten, einschließlich der Verrichtungen im Zusammenhang mit den Mahlzeiten. Auch Tätigkeiten im Garten, kreatives Basteln, sowie die Kleintierpflege gehören dazu.

 

Darüber hinaus bieten wir Beschäftigungsangebote im Bereich Kerzenwerkstatt, sowie Holzwerkstatt in Helmstorf. Durch die angeleitete Beschäftigung mit verschiedenen Materialien und Techniken werden körperliche, geistige, soziale und psychische Funktionen gefördert und durch die Erfahrung der Bewohner, „wirksam“ zu sein, ihr Selbstbewußtsein,  Selbstwertgefühl und ihre Frustrationstoleranz gesteigert.

 

Zu den Beschäftigungsangeboten gehört aber auch Gedächtnisleistungstraining, Orientierungstraining und EDV- unterstütztes Gedächtnisleistungstraining Durch diese Maßnahmen  sollen die Bewohner ihre erhaltenen Fähigkeiten weiter trainieren und die neu erlernten Funktionen aktiv in die Praxis umsetzten. Das Gedächtnisleistungstraining wird  vielfach in die Alltagsverrichtungen integriert (Gedächtnisleistungstraining in der alltäglichen Lebenssituation, Nutzung von Kalender, Notizen, Wochenplan), erfolgen aber  auch gesondert, wie folgt:

 

Das Orientierungstraining dient vornehmlich der räumlich-örtlichen Orientierung fördert so die Selbständigkeit der Bewohner in ihrem überschaubaren und beschützenden Lebensumfeld.

 

 

Sozialtraining

 

Gespräche

 

Themenzentrierte Gesprächsgruppen, insbesondere Gesprächsgruppen für abhängigkeitskranke Bewohner

 

In der Regel finden die meisten Angebote innerhalb der Einrichtung statt. Unter dem Gesichtspunkt von „Normalität“ wird bei fortschreitender Stabilisierung eine zunehmende Inanspruchnahme geeigneter externer Hilfen für jeden Leistungsberechtigten angestrebt - z. B. Arztbesuche, externe medizinische Therapien sowie Selbsthilfegruppen, Freizeit-, Kultur- und Bildungsaktivitäten. Die Angebote zielen insofern immer darauf ab, den derzeitigen Hilfe- und Betreuungsbedarf des Leistungsberechtigten im Rahmen des Förder- und Betreuungsplanes zugunsten seiner Verselbständigung und Selbstbestimmung zunehmend zu reduzieren und eine Steigerung seiner Lebensqualität zu erreichen.

 

Die Bewohner werden in der Einrichtung ganzjährig, über 24 Stunden täglich betreut.

 

Aufgrund unserer bisherigen Erfahrungen werden sich überwiegend männliche Bewohner und nur in kleineren Anteilen weibliche Bewohnerinnen befinden. Daraus ergibt sich eine eher männlich geprägte Struktur. Das heißt, dass ein Grossteil der  Angebote aus reinen Männergruppen bestehen und innerhalb dieser männerspezifische Themen / Problemlagen reflektiert/ besprochen werden. Daher ist es uns wichtig, auch der Minderheit der Frauen entsprechende Hilfen explizit zur Verfügung zu stellen, wie folgt:

 

Frauengruppe ausschließlich für Frauen, um über geschlechtsspezifische Problemlagen (Missbrauch, Misshandlungen, traumatische Erfahrungen) reflektieren/ reden zu können

Einzelgespräche

Unterstützung bei der Selbstbestimmung und Mitbestimmung der Frauen im Alltag