Spezielle Gesprächsgruppen

 

Hierzu gehören alle Hilfen, die geeignet sind, den Bewohnern Gelegenheit zu geben, die persönliche Lebenssituation in einer Gruppe zu betrachten, Probleme anzusprechen, Rückmeldung und Unterstützung von Mitbewohnern zu erfahren und sich als Mitglied der jeweiligen Gemeinschaft zu erleben. Das derzeitige Angebot umfasst insbesondere:

 

a)   Kleingruppe

Bei Verhaltensauffälligkeiten oder speziellen Problemen wie Trauer,  Missbrauch, Gewalt, Agression arbeiten wir neben den klientenzentrierten Einzelgesprächen in Form von Kleingruppen. Durch Gespräche, Erfahrungsaustausch, Rollenspiele, Psychodrama, Imaginationstechniken und ausdruckszentrierten Techniken wie Gestalten sollen die Bewohner innerhalb einer Gruppe lernen, Probleme zu bewältigen, Problemlösungsstrategien zu entwickeln und krisenhaft erlebte Situationen zu überstehen. Neben der Selbsterfahrung und dem Erkennen von Lebenszusammenhängen bildet auch die Förderung von Sozialverhalten, Verbesserung der Lebensqualität, sowie Steigerung von Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl, wichtige Zielstellung.

 

b)   themenzentrierte Gesprächsgruppen „Sucht“

Diese findet wöchentlich statt. Angeleitet von Mitarbeitern haben hier insbesondere die abhängigkeitskranken Bewohner Gelegenheit, ihre Suchtproblematik zu besprechen. Diese Gruppe soll auch dazu dienen, die Bewohner auf eine spätere Teilnahme in einer externen Selbsthilfegruppe  vorzubereiten und zu vermitteln z.B. Selbsthilfegruppe Lütjenburg.

 

c)   Frauengruppe

Die Frauen bilden offenkundig eine deutliche Minderheit in der Gesamtbewohnerschaft und erhalten in der Frauengruppe die Gelegenheit, ihre frauenspezifischen Themen zu besprechen.

 

d)   Hausversammlung

Die wöchentliche Hausversammlung bildet ein Forum für  hausinterne Probleme und Anliegen der Bewohner, Organisatorisches wie Wochenendausflüge und allgemeine Bekanntgebungen. Auch der Heimbeirat nutzt dieses Forum für seine Angelegenheiten.