Das Haus Lütjenburg

Das Haus Lütjenburg ist eine Übergangseinrichtung mit Ausrichtung auf stationäre Eingliederungshilfen für Männer und Frauen, die an einem organisch bedingten Psychosyndrom bzw. amnestischen Syndrom erkrankt sind. Dabei sind speziell von den insgesamt 53 Plätzen vollstationär, 5 Plätze für Menschen mit einer Schwerstbehinderung, und 3 Plätze für Mütter/ Väter mit  Kind.


Das Haus Lütjenburg, vollstationärer Bereich,  ist eine fakultativ geschlossene Einrichtung, d.h. hier leben auch Menschen mit richterlichem Beschluss zur geschlossenen Unterbringung (z.B. nach §1906 BGB). Für diesen Personenkreis erfüllen wir eine besondere Betreuungs- und Aufsichtspflicht.

Im Haus Lütjenburg ziehen erwachsene Menschen mit einer exogenen Psychose ein, mit folgenden Diagnosen:

amnestisches Syndrom ( durch Alkohol oder sonstige psychothrope Substanzen induzierte Korsakowpsychose)

organisch bedingtes Psychosyndrom, (aufgrund einer Krankheit, Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns) z.B. nach Schädelhirntrauma, Schlaganfall, Hirnblutung, Reanimation, Unfall

Organisch bedingtes amnestisches Syndrom (nicht alkoholbedingt)

sonstige hirnorganische Psychosyndrome

Nicht aufgenommen werden Personen:

a) bei denen der pflegerische Bedarf im Sinne § 61 SGB XII im

    Vordergrund der Hilfestellung steht

b) mit einer endogenen Psychose

c) mit einer Abhängigkeit von illegalen Drogen (wie Kokain, LSD etc.)

d) die an primär-degenerativen Demenzprozessen leiden.

Vor einem Einzug muss in jedem Fall die Akutbehandlung der chronischen Erkrankung abgeschlossen sein und eine Kostenzusage vom zuständigen Leistungsträger (Sozialhilfeträger) vorliegen.

 

 


Eines unserer Bewohnerzimmer




Der Wintergarten mit Terrasse




Unser Haupthaus
Hinteransicht mit Terrasse